Rintelner Rundfunk: „Das Radio von und für Menschen mit und ohne Handicap!”

Seit 11 Jahren betreibt Klaus Opitz das barrierefreie Webradio „Rintelner Rundfunk“, ehemals Radio Jukebox.

„Mit dem Rintelner Rundfunk möchten wir Menschen mit und ohne Handicap eine Plattform für den Austausch bieten“, erzählt Klaus Opitz. Seit 2011 ist auch seine Frau Ute mit dabei. Die beiden leidenschaftlichen Radiomacher sind beide schwerbehindert. Im Betreiben des Radios sehen sie ihre Chance, etwas Sinnvolles im Leben zu machen und die zahlreichen Hörer und deren Kommentare geben ihnen Recht. „Wir sind längst nicht so perfekt wie ein öffentlich rechtliches Radio, oder auch andere Webradios, aber wir moderieren mit Herz, und jeder so gut wie er es trotz seines Handicaps kann”.

Zurzeit verfügt der Rintelner Rundfunk (RRF) über drei Kanäle. Auf RRF1 gibt es Discofox, Schlager, Popschlager und mehr. Auf RRF2 werden Maritimes und Shantys gespielt und RRF3 bietet verschiedene Genres. Ab Juni 2018 soll der vierte Kanal mit Kindermusik starten.

Doch nicht nur am Mikrofon sind Klaus und Ute Opitz super aktiv. Im Juni präsentieren sie sich z. B. beim Shanty-Festival Seelze und für 2019 ist ein Open Air in Rinteln zugunsten der Altersarmut in Rinteln in Vorbereitung. Der Rintelner Rundfunk selbst finanziert sich aus Spenden und er trommelt auch für andere Organisationen Gelder zusammen. In Zusammenarbeit mit der Künstlerin Stefanie Black arbeiten er an einer Spendenaktion für das Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg und die Autorin Lele Frank schreibt gerade ein Buch für den Rintelner Rundfunk. Dessen Erlöse sollen ebenfalls zugunsten von altersarmen Menschen in Rinteln gehen.

Alle Infos finden Sie unter http://www.rintelner-rundfunk.de/. Wer sich aktiv am Webradio beteiligen möchte, kann sich über das Kontaktformular an Klaus und Ute Opitz wenden.

Über den Autor