Historischer Schienenbus: Die Fahrgäste kommen sogar aus Argentinien

Die nächste Gelegenheit, mit dem Schienenbus auf der landschaftlich reizvollen Strecke zwischen Rinteln und Stadthagen zu fahren, ist am Sonntag, 16. Oktober ab 11.20 Uhr.

aktuell_schienenbus_denzler_rohrsen_kSchon seit Pfingsten 2011 rollt der historische Schienenbus des Fördervereins Eisenbahn Rinteln-Stadthagen etliche Male im Jahr auf der landschaftlich reizvollen Strecke. Gern wird er für private Sonderfahrten zu besonderen Anlässen gebucht, und an mehreren Sonntagen im Jahr fährt er zwar gemächlich, aber durchaus pünktlich als öffentliches Verkehrsmittel nach festem Fahrplan zwischen Rinteln, Steinbergen, Bad Eilsen, Obernkirchen und Stadthagen. Die Fahrten haben sich inzwischen  im hiesigen Touristikangebot fest etabliert, viele Fahrgäste kommen zu Tagesausflügen aus benachbarten Landkreisen und der Region Hannover hierher.

Die Zusammenarbeit des Fördervereins mit den Tourismusportalen Schaumburgerland Tourismusmarketing e. V. und dem Touristikzentrum Westliches Weserbergland (TWW) bringt zunehmend auch Gäste aus viel weiter entfernten Gefilden zu uns. Sie kommen nicht nur aus Städten wie Hamburg oder Saarbrücken, sondern auch aus Nachbarländern wie Holland, Belgien und Schweden.

„Unlängst hat sogar Cristina Denzler aus Argentinien (im Bild), zu Hause selbst im Tourismus tätig, einen Tag ihres Deutschlandtrips für einen Besuch im Rintelner Lokschuppen und des Bahnhofs Obernkirchen abgezweigt. Ganz egal aber woher die Gäste kommen – wichtig ist immer, dass Strecke und Schienenbus betriebssicher sind, umsichtig gefahren wird und der Service an Bord stimmt. Die dafür ehrenamtlich Aktiven sind mit Leib und Seele dabei und freuen sich über die gute Stimmung im Team, interessante Begegnungen und das Lob vieler Fahrgäste. Es ist auch noch Platz frei“, erzählt Burkhard Rohrsen vom Förderverein. Wer selbst gerne mitmachen möchte, sich aber noch nicht ganz sicher ist, kann sich tagsüber unter Tel. 0176 / 13456063 unverbindlich bei ihm informieren oder bei der nächsten Schienenbusfahrt am 16. Oktober  einfach jemanden vom Verein persönlich ansprechen.

Über den Autor