Von wegen in tiefem Schlummer: Ein Hauch von Frühling

Im Winter schläft die Natur? Ein Großteil schon, aber zahlreiche Gehölze nutzen genau diesen Umstand, um sich jetzt erst recht in Szene zu setzen – und zwar nicht nur mit herrlich farbenfrohen Blüten, sondern auch mit einem nicht minder verführerischen Duft.

garten_ein-hauch-von-fruehling_winter-schneeball_by_segovax_pixelio-de_k

Blühender Winter-Schneeball mit Schnee. Foto: segovax / pixelio.de

Einen Winter-Schneeball (Viburnum x bodnantense) etwa würde man selbst mit geschlossenen Augen bemerken: Das Vanilleparfum, das den attraktiven rosafarbenen Blütenbälle oft schon im Dezember entströmt, zieht nicht nur potenzielle Bestäuber an, sondern auch menschliche Gartenbesucher. Optimal steht der Schneeball beispielsweise im Vorgarten oder in einem Kübel auf der Terrasse, wo man ihn von der Wohnung aus betrachten oder bei geöffnetem Fenster erschnuppern kann.

Auch die Zaubernuss (Hamamelis x intermedia) betört mit einem intensiven süßen Duft – und das, obwohl sie auch ohne ihn kaum zu übersehen wäre: Ihre ab Januar erscheinenden gefransten Blüten leuchten je nach Sorte in Gelb, Orange oder glühendem Rot und lassen jeden Gedanken an Wintertristesse im Nu verschwinden.

Bildunterschrift: Die filigranen Blüten der Kornelkirsche (Cornus mas) öffnen sich ab März und sind bei Bienen und anderen Bestäubern sehr beliebt. Später entwickeln sich essbare rote Früchte. (Bildnachweis: GMH/GBV)

Die filigranen Blüten der Kornelkirsche (Cornus mas) öffnen sich ab März und sind bei Bienen und anderen Bestäubern sehr beliebt. Später entwickeln sich essbare rote Früchte. Foto: GMH/GBV)

Keine Angst vor Schnee und Kälte

Forsythienblüten im Januar? Wer sich angesichts der gelben Blütenpracht verwundert die Augen reibt, hat die Bekanntschaft des Winter-Jasmins (Jasminum nudiflorum) gemacht. Seine Hauptblütezeit beginnt zwar erst im Februar, doch leuchten einem die ersten kecken Blütensterne mitunter schon um die Weihnachtszeit entgegen. Schnee und Eis lassen sie wie alle Winterblüher im doppelten Sinne völlig kalt.

Die echte Forsythie (Forsythia intermedia) hingegen wartet lieber noch ein Weilchen, um dann im März einen umso spektakuläreren Auftritt hinzulegen: Nahezu von einem Tag auf den anderen steht sie in voller Blüte und animiert die ersten umher summenden Bienen zu wahren Freudentänzen. Nun geht es Schlag auf Schlag: Auch der giftige, aber strahlend schöne Seidelbast (Daphne mezereum) öffnet ab März seine dunkelrosa- bis pinkfarbenen Blüten, und wenn Haselnuss (Corylus avellana) und Scheinhasel (Corylopsis pauciflora) mit ihren gelben Blütenkätzchen und -glöckchen in den Reigen einstimmen, kann sich der Winter noch so grimmig zeigen, seine Tage sind gezählt. Ein Hauch von Frühling liegt in der Luft.

Stern-Magnolien: Frühblüher für kleine Gärten

Die meisten frühblühenden Gehölze eignen sich sowohl für kleine Gärten als auch für große Pflanzgefäße auf Terrasse und Balkon. Eine besonders elegante Erscheinung ist die Stern-Magnolie (Magnolia stellata). Sie schmückt sich von März bis Anfang Mai mit je nach Sorte strahlend weißen bis zart rosafarbenen Blüten, die einen feinen Duft verbreiten. Optimal ist ein geschützter Platz im Halbschatten oder in der Sonne. Tipp: Rhododendronerde und -dünger sorgt dafür, dass sich Magnolien optimal entwickeln.

 

Über den Autor