Vergnüglicher Jahresauftakt

Einen musikalisch anspruchsvollen und vergnüglichen Abend hatte Dirigent Wolfgang Westphal angekündigt und genauso präsentierten sich der Orchesterleiter und die Musiker vom Göttinger Symphonieorchester dann auch beim traditionellen Neujahrskonzert.

RB_Neujahrskonzert_2016_KEs war ein rundum heiterer Auftakt in das neue Jahr. Wolfgang Westphal präsentierte sich, wie man es von ihm kennt, als routinierter und zugleich leidenschaftlicher Dirigent mit einer großen Prise Humor. Dass anspruchsvolle Musik nicht immer gleich ernste Musik ist, belegte das Programm des diesjährigen Neujahrskonzertes. Nach Beethovens Symphonie Nr. 8 im ersten Teil folgten Walzer und Polkas, die lebhafter und heiterer kaum sein könnten.

Bei der Auswahl der gespielten Stücke hatte Wolfgang Westphal den Fokus „auf Scherz“ gelegt: Der lebhaften Ouvertüre von Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ folgten der Walzer „Ich lach“! von Carl Michael Zierer, die Ouvertüre „Pariser Leben“ von Jacques Offenbach und die fröhliche Harlekin-Polka von Josef Strauß. Nach Johann Strauß Walzer „Künstlerleben“ schloss das Programm mit der „Scherz-Polka“, ebenfalls von Johann Strauß, ab. „Scherzhafter“, so dazu der Kommentar des Dirigenten, „kann man keine Musik schreiben!“ Und auch Wolfgang Westphal selbst war an diesem wunderschönen Musikabend wieder mächtig zum Scherzen aufgelegt und gab zwischen den Stücken den einen oder anderen Witz zum Besten. Mit „An der schönen blauen Donau“ und dem „Radetzky-Marsch“ als Zugabe verabschiedeten sich schließlich die Musiker und ihr Dirigent von ihrem begeistert applaudierenden Publikum im bis auf den letzten Platz ausverkauften Brückentorsaal.

Über den Autor