Systemisches Coaching: Maßgeschneiderte Begleitung in schwierigen Lebenssituationen

Von Stefan Brandt, Psychotherapeut, Supervisor (DGSv), Systemischer Einzel- und Paarcoach

Gesund & Fit_Brandt_Systemisches Coaching„Der Mensch liebt den Fortschritt, aber er hasst die Veränderung“, so sagt es treffend ein altes Sprichwort. Wer kennt sie nicht, diese Situationen unseres Lebens, in denen wir plötzlich wie vor einer Mauer stehen: Ein Ereignis – manchmal freiwillig gewählt, öfter aber wie aus heiterem Himmel über uns hereingebrochen – hat uns plötzlich und massiv mit unseren Grenzen konfrontiert: Eine Krise in der Partnerschaft, der Verlust eines geliebten Menschen durch Tod oder Trennung, das Erleiden eines Traumas, zunehmender Stress in Job und Privatleben bis hin zu Mobbing oder Burnout, die Eskalation eines Konfliktes, ein Jobverlust.

Solche und andere Lebenswendepunkte bedeuten für den betroffenen Menschen berufliche oder persönliche Neuorientierung. Der Betroffene gerät erst einmal zunehmend unter Druck – körperlich und seelisch. Die Angst, Fehler zu machen geht oft Hand in Hand mit der großen Unsicherheit, wohin der eigene Lebensweg jetzt führt. Es wird schwer, Entscheidungen zu treffen und sie umzusetzen.

Wenn Neuland betreten werden muss, reagieren viele Menschen mit Lethargie, Depression und Erstarrung. Genau an dieser Stelle greift die Methode des Systemischen Coachings: Diese hoch wirksame Form der therapeutischen Lebensbegleitung berücksichtigt stets den betroffenen Menschen zusammen mit seinen sozialen Kontakten als Ganzes. Im ersten Schritt, einer ausführlichen Anamnese, nimmt der Therapeut zusammen mit dem Klienten dessen gesamtes Lebens- und Beziehungsumfeld in einen wertschätzenden und verständnisfördernden Blick. Der therapeutische Lösungsweg, (so z.B. die Entscheidung über einzusetzende therapeutische Methoden, Anzahl oder Rhythmus der Coachingsitzungen) den der Klient gemeinsam mit dem Therapeuten gehen möchte, wird stets ganz auf den Einzelfall zugeschnitten verabredet. Nur so ist gewährleistet, dass die individuelle energetische Ausgangslage und die persönlichen Stärken des Klienten in vollem Umfang wertgeschätzt werden und in das Coaching einfließen.

Das Grundmuster des Systemischen Coachings gliedert sich in vier Hauptschritte:

  1. Anamnese und Entscheidung über Methoden, Inhalte und Ziele des Coachings
  2. Energetische Bilanz des Klienten (Wahrnehmung der Energieflüsse und –Blockaden in Emotionalkörper und Mentalkörper)
  3. Förderung von Selbstwahrnehmung und Selbsterkenntnis des Klienten, Harmonisierung von Spannungsmustern im grob- und feinstofflichen Körper durch individuell geeignete Methoden (Lösung tiefsitzender emotionaler Blockaden durch NLP, Familien- und Systemaufstellungen, individuelles therapeutisches Gespräch, liebevoll geführte Meditationen, Ausdruck von Gefühlen, Abschieds- und Transformationsrituale
  4. Umwandlung von negativen Gefühlen in positive Seelenenergie, Auflösung von Blockaden, Klärung alter Konfliktmuster und Heilung seelischer Verletzungen. Arbeit mit tiefenpsychologischen Beziehungsmustern (Energetische Klärung durch Begegnung mit dem inneren Kind, Vater und Mutter der Kindheit, dem inneren Mann und der inneren Frau)

So warten am Ende einer Einheit des Systemischen Coachings befreiende Klärung und fruchtbare Selbsterkenntnis. Auf dieser Grundlage kommt der Klient wieder voll in die eigene Kraft und beginnt, den zukünftigen Weg in innerem Frieden und Klarheit zu gehen.

Über den Autor