Start am 1. April: Saisonkennzeichen

Autofahrer mit Saisonkennzeichen sollten unbedingt die Gültigkeit des Kennzeichens überprüfen – sonst drohen Fahren ohne Versicherungsschutz und Bußgelder.

Auto & Co_Saisonkennzeichen

Foto: HUK-Coburg

Ab 1. April 2015 nehmen die meisten der rund 2,1 Millionen Saisonkennzeichen-Fahrer wieder am Straßenverkehr teil. Dieses Nummernschild ist laut ADAC Autoversicherung AG vor allem für Cabrio-, Wohnmobil- und Motorradfahrer interessant, da das Fahrzeug angemeldet bleibt und so der Gang zur Zulassungsstelle entfällt. Die Zahl oberhalb des Strichs zeigt hier den Monat des Beginns und die unterhalb des Strichs den Monat, in dem der Zulassungszeitraum endet. Auch Geld kann gespart werden – bei der Steuer ebenso wie bei der Versicherung. Der Zeitraum, auf den die Gültigkeit dieses Kennzeichens begrenzt ist, muss genau eingehalten werden. Wer zu früh startet – und sei es nur zu einer kleinen Probefahrt – dem droht eine Geldbuße von 50 Euro. Kommt es bei einer Fahrt außerhalb des gültigen Zeitraums zu einem Unfall mit Personen- oder Sachschaden, kann die Versicherung, die diese Schäden zunächst ersetzt, dann unbegrenzt Regress beim Fahrer bzw. Halter nehmen; da diese mit ihrem gesamten Vermögen haften.

Auch das Parken außerhalb des Saisonzeitraums kann teuer werden. Vor oder nach Ablauf der Saison ist es ausdrücklich verboten, das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen abzustellen. Wer hier dennoch parkt, muss mit einem Bußgeld von 40 € rechnen.

Über den Autor