Rintelner Kinder, Teenager & Eltern suchen engagierte Menschen

Susanne Meyer und Albrecht Schäffer vom Kinderschutzbund Rinteln, Klosterstr. 18 a, führen seit dem 28. Oktober gemeinsam eine kostenfreie, siebenteilige Schulungsreihe in Rinteln durch. Der Kurs richtet sich an Frauen und Männer aus Rinteln und Umgebung, die Interesse daran haben, sich in ihrer Freizeit ein- bis zweimal pro Woche ehrenamtlich für Kinder, Teenager oder Eltern stark zu machen. Der Einstieg ist noch möglich!

Wer an der Schulungsreihe teilgenommen hat, kann im Anschluss frei entscheiden, ob er oder sie sich für Familien mit kleinen Kindern einsetzen, einem Teenager ein paar Jahre lang als verlässliche Ansprechperson zur Verfügung stehen oder einen Flüchtling beim Ankommen in Rinteln unterstützen möchte.
Der Bedarf für dieses Engagement ist da! Derzeit warten mehrere Familien ohne soziales Netz vor Ort darauf, durch wöchentliche Besuche einer Patin entlastet zu werden. Im Projekt „Coaches für Teenager“ gibt es ebenfalls Jungen und Mädchen, die zu Hause kein förderndes Umfeld haben und die sich daher einen Coach wünschen, der da ist, seine Lebenserfahrung und seine Werte einbringt, ohne die Teenager zu bevormunden. Und auch unter den Geflüchteten in Rinteln gibt es viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sich über eine zugewandte Ansprechperson freuen würden, welche ein Lächeln schenkt und sich vor Ort auskennt.
Wer sich von diesen Herausforderungen angesprochen fühlt, erfährt bei Susanne Meyer (Tel.: 9933066) oder bei Albrecht Schäffer (Tel.: 965218) näheres zu den gesuchten Ehrenämtern und zur kostenfreien Schulungsreihe und kann sich dort auch noch zur bereits laufenden Schulung anmelden. Den ausführlichen Schulungsplan gibt es im Internet unter www.kinderschutzbund-rinteln.de oder auf Anfrage per Post.

Über den Autor