Neue Abläufe im Bad: Das ist die perfekte Rinne

Bodenebenes Duschen sorgt für offenes, komfortables Brausevergnügen und noch dazu für ein Bad, das durch die Barrierefreiheit selbst im Alter bequem genutzt werden kann. Was Länder wie Schweden mit leichtem Gefälle im gefliesten Boden in einfacher Weise vormachten, haben die Deutschen nun auch für sich entdeckt und perfektioniert – sogar der Ablauf erhielt ein neues Gesicht.

B&W_Neue Abläufe im Bad_1_1638_4551VDSViega_K

Neue Abläufe im Bad: Die Königsklasse bei bodenebenen Duschen sind Systeme, die außerhalb der begehbaren Fläche in die Wand integriert werden. © VDS / Viega

Die neue Königsklasse sind Systeme, die außerhalb der begehbaren Fläche in die Wand integriert werden. Das Wasser fließt in eine Rinne oder aber in eine Öffnung mit Blende, statt unter den Füßen zu versickern. Auf diese Weise lässt sich der Boden durchgängig mit homogenen Fliesen- bzw. Natursteinbildern gestalten.

Von der gewerblichen Großküche ins private Bad

Ergänzt werden Wandlösungen von flächenbündig in den Boden eingelassenen Rinnen in klarer Designsprache. Außer mit coolem Look überzeugen sie gleichermaßen mit Leistung, die hauptsächlich darauf beruht, Wasser auf der gesamten Breite bzw. Linie aufzufangen. Die sogenannten Linienabläufe wurden einst für Großküchen und Schwimmbäder entwickelt, in denen direktes und schnelles Abfließen von Wasser ohne Rückstau gefragt war. Gerade diese Eigenschaft prädestiniert Rinnen nun auch für die Kombination mit modernen bodenebenen Duschen im Privatbad. Das Schöne daran: Inzwischen haben die modularen Baukastensysteme für maximale Designfreiheit nicht nur gerade, sondern auch rechtwinklige oder gebogene Ausführungen etwa für Duschabtrennungen im Viertelkreis im Programm haben.

B&W_Neue Abläufe im Bad_2_1644_4557VDSKaldewei_K

Nichts stört: Eine Speziallösung sind Duschflächen mit integriertem Gefälle und Wandablauf. © VDS / Kaldewei

Viel Wunschmaß, viel Individualität

Als zeitgemäße Form der Raumgestaltung lassen sich zahlreiche Linien variabel in der Länge und in der Höhe stufenlos verstellbar den spezifischen Bedürfnissen anpassen und außerdem bündig einbauen. Sichtbar sind dann lediglich die Roste, die ebenso in zahlreichen Formen und Materialien wie Edelstahl und Sicherheitsglas zur Verfügung stehen. Bis hin zum Einlegen einer Fliese oder eines Natursteines lässt sich dank großer Auswahl nahezu alles auf Wunschmaß und individuell je nach Gusto bestimmen.

Derzeit voll im Trend: ein Verschmelzen der Technik mit den Trägerelementen. Weit weniger Spielraum lässt dagegen die Montage zu. Um Abfließen in angrenzende Bad- und Wohnflächen zu vermeiden, empfehlen Experten den Wandeinbau von Duschrinnen mit einem Bodengefälle von 2 % zur Wand. Werden sie als Raumteiler zwischen Duschbereich und dem übrigen Bad eingebaut, sollte das Gefälle auf ein Minimum von 0,5 % reduziert werden, um ein Überschießen des Duschwassers über die Abdeckung in den Raum zu verhindern.

Fit auf den Punkt

Eine Frage der Raumordnung und unentbehrliche Alternative zur Linienentwässerung sind klassische Punktabläufe, bei denen das Wasser über ein leichtes Gefälle zum mittigen oder wandseitigen Ablauf mit Rost gelangt. Zumindest früher war das die Regel. Heute wird diese Lösung zunehmend durch fertige, sehr flache Duschflächen mit passendem runden oder rechteckigen Ablaufdeckel ersetzt, die in den Boden eingelassen und am Abfluss angeschlossen werden. Das Gefälle ist bereits in der Konstruktion eingearbeitet. Die Option lockt mit einer Vielzahl an Größen und Farben, die von den Herstellern regelmäßig auf die aktuellen Boden- und Materialtrends im Bad abgestimmt werden. Selbst die Abdeckungen lassen sich in Farbe und Material abstimmen. Es gibt sogar Duschflächen mit integriertem Wandablauf.

 

Über den Autor