Nach Umzug in die Brennerstr. 16a: Das kleine Trödelhaus heißt jetzt Antikhaus

Die Eheleute Brigitte und Gerhard Bauer sind mit ihrem Antiquitäten-Geschäft von der Brennerstr. 47 in die großzügigen Räumlichkeiten des ehemaligen Sammelsuriums in der Brennerstr. 16a umgezogen.

GW_Antikhaus_UmzugIn dem hellen und übersichtlich eingerichteten Ladenlokal mit großen Schaufenstern können die Antiquitäten-Experten ihr breites Sortiment nun viel großzügiger präsentieren. Im Angebot haben sie historisches Porzellan, wie z. B. Wandteller, Schalen, Vasen, komplette Kaffeeservices, Kristallgläser und –schalen, Teller, Schalen und Vasen aus Kupfer und Messing, Keramik und Sammlerobjekte aus vergangenen Zeiten. Liebhaber der alten Schätze finden hier Artikel namhafter Marken wie Meissen, KPM Berlin, Nymphenburg, Herend, Fürstenberg und Rosenthal. Eine ganz besondere Rarität ist aktuell eine Kaffeekanne von Meissen, von ca. 1780 aus der Marcolinizeit.

Neu ist, neben dem Standort, auch der Firmenname Antikhaus. „Es wurde Zeit, den Namen zu ändern, denn wir verkaufen keinen Trödel, sondern hochwertige Raritäten“, erläutert Gerhard Bauer. Die Erwähnung in der im November 2014 gesendeten NDR-Doku „Die Weser“ erregte viel Aufmerksamkeit und verstärkte die ohnehin große Resonanz auf die erlesenen Antiquitäten des Rintelner Geschäftes. Angefangen hatten die Bauers in kleinem Rahmen mit Artikeln aus eigenen Beständen. Mittlerweile ist das Interesse an den Raritäten so sehr gestiegen, dass die Eheleute Bauer nicht mehr alle Anfragen bedienen können. Die Kunden kommen aus der Region, aber über das Internet auch aus aller Welt, wie z. B. Kanada, Brasilien, Mexiko und USA. Sogar das Opernhaus Zürich wurde mit einem Ess-Service aus den 30er Jahren beliefert. Im Sortiment haben die Bauers ausschließlich gebrauchte Artikel, die teilweise aus den vergangenen Jahrhunderten stammen.

Das Antikhaus, Tel. (05751) 922305, ist Mo – Fr von 10.00 bis 18.00 Uhr und Sa von 10.00 – 13.00 Uhr geöffnet.

Über den Autor