Musik-Tipp im Juli

Ed Sheeran

X

Multi_CD_EdSheeranXNachdem Ed Sheeran (23) zwischen Januar 2005 und Januar 2011 eine EP nach der anderen in Eigenregie veröffentlichte, bekam der in Halifax geborene Sänger und Songschreiber seinen ersten Plattenvertrag mit dem Majorlabel Atlantic Records im September 2011, das den ersten Longplayer des Songschreibertalents auf den Markt brachte. Das kurz und knapp „+“ benannte Werk entwickelte sich trotz zumeist lauwarmer Kritiken zu einem kommerziellen Überflieger und verkaufte sich mehr als vier Millionen Mal.

Nach „+“ legt der sympathische Rotschopf nun mit „X“ nach und hatte dazu offenbar ein ganz hübsches Budget zur Verfügung, wie ein Blick in die Credits-Liste belegt. Denn neben Jake Gosling (Paloma Faith, One Direction, Keane), tauchen hier weitere namhafte Songwriter und Produzenten wie Pharrell Williams (Daft Punk, Robin Thicke, Kendrick Lamar), Jeff Bhasker (Jay-Z, Alicia Keys, Kanye West, Beyoncé), Benny Blanco (Wiz Khalifa, Rihanna, Katy Perry, Maroon 5), Rick Rubin (Eminem, Red Hot Chili Peppers, Linkin Park, Shakira) und Johnny McDaid (Ingrid Michaelson, Gary Go, Vega4, Snow Patrol) im Kleingedruckten auf, die gewiss nicht für Kleingeld arbeiten.

Ed Sheeran ist immer dann besonders stark, wenn er sich auf Songwriter- Popsongs wie „Photograph“ oder auch „Tenerife sea“ konzentriert, selbst wenn er dabei nur selten die emotionale Tiefe eines Damien Rice erreicht. Dafür besitzen Ed Sheerans Songs eine größere Variabilität, die sich aus Rock („Runaway“), HipHop/Rap („The man“), Blue-Eyed-Soul („Thinking out loud“) und R&B („Afi re love“) speisen. Dadurch wird „X“ nie langweilig. So muss „X“ zwar ohne diesen einen Überhit wie „The A-Team“ auskommen, doch auch so ist das zweite Album ein Werk mit Potenzial für den einen oder anderen Radiohit.

Über den Autor

Ähnliche Artikel