Möbelsachverständige empfehlen individuelle Bettenlösung

Können alle Menschen auf einer Einheitsmatratze ohne Unterfederung gut schlafen? Sicher nicht, meint der Sachverständigenrat der Möbelsachverständigen beim BVDM, ein Zusammenschluss von öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen der Industrie- und Handelskammern für den Bereich Möbel, Polstermöbel, Betten und Wasserbetten.

Die Experten widersprechen damit Medienberichten und Werbeaussagen, wonach sogenannte One Fits All-Matratzen eine gute Wahl für jeden Schläfer darstellen. „Körperbau sowie individuelle Anforderungen und Vorlieben der Menschen sind viel zu unterschiedlich, als dass eine einzige Matratze alle Bedürfnisse gleichermaßen befriedigen kann“, weiß Michaela Hilger, Sachverständige der IHK Bonn. „Es kommt ja auch keiner auf die Idee, dass alle Menschen den gleichen Schuh tragen können.“
Berücksichtigen sollte man bei der Auswahl stattdessen Alter, Gewicht, Körperform, Feuchtigkeitsabgabe, körperliche Details und Vorerkrankungen oder auch das Bett-Umfeld. Hilger: „Eine junge leichte Frau braucht eine ganz andere Matratze als ein älterer schwerer Mann.“ Vehement widersprechen die Sachverständigen auch der Behauptung, auf einen Lattenrost bzw. eine Unterfederung könne verzichtet werden. Denn zum einen verhindert die Unterfederung die Schimmelbildung, weil Feuchtigkeit besser abgeführt wird, sofern die Luft unter dem Bett zirkulieren kann. Zum anderen unterstützt sie die Funktion der Matratze bei besonderer Beanspruchung.

Über den Autor