Jetzt ist Pflanzzeit für den Zierlauch: Die Top 3 unter den Allium

Schöne Kombination: Diese Allium ‚Globemaster‘ wachsen zwischen den großen Blättern einer Hosta. Die Kugeln sind hier noch relativ klein, da die zarten Blüten sich noch nicht geöffnet haben.

Wenn es um das Thema Allium geht, hat der Blumenzwiebelspezialist Carlos van der Veek von Fluwel wirklich viel zu erzählen. Hätten Sie beispielsweise gedacht, dass der Riesenlauch, Allium giganteum, tatsächlich eine Wildform aus Mutter Natur ist?
Er stammt aus dem Iran und hat von dort die Gärten in aller Welt erobert. Bereits seit 1883 ist die Pflanze, die etwa einen Meter hoch wird und Blütenkugeln mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern bildet, in gärtnerischer Kultur. Die Blumenzwiebeln der Allium werden im Herbst zeitgleich wie Tulpen und Narzissen gepflanzt – aber sie blühen sehr spät im Frühjahr, manche erst im Sommer. „Im Juni sind die imposanten, bläulich-dunkelroten Blütenkugeln der Allium die Hingucker in vielen Gärten. Besonders Lavendel- oder Staudenbeeten – in denen die Kugeln über den anderen Pflanzen zu schweben scheinen – geben sie einen ganz besonderen Reiz“, schwärmt van der Veek.
Natürlich beschäftigen sich auch Züchter seit vielen Jahren mit dem Riesenlauch. „Der eigenwillige Gärtner Jan Bijl, bekannt für Blumenzwiebelspezialitäten im nordholländischen Breezand, ist so einer“, erzählt van der Veek. „Er pflanzte bereits Ende der 1950er Jahre zwei große Allium nebeneinander, die Allium macleanii und die Allium christophii, baute ein Glashäuschen um die beiden, setzte einen Bienenkasten daneben, damit die Bienen die kleinen Blütchen bestäuben konnten. Jahre später entstand auf diese Weise die Allium ‘Globemaster‘.“ Sie ist die Alliumsorte, die am längsten blüht. Die Kugeln erneuern sich ständig durch frische, kleine Blüten, die immer etwas länger werden als ihre Vorgänger. „Für das Sortiment der Allium war ‘Globemaster‘ in den 1990er Jahren eine echte Offenbarung und bis heute erstaunt und verblüfft sie die Gartenliebhaber mit ihren enormen Blütenkugeln“, so der Spezialist.
Auch die Schnittblumengärtner haben ihre züchterischen Ziele. So strengte sich im westfriesischen Zwaagdijk der Schnittblumengärtner Langedijk an, eine Allium mit einem längeren Stiel zu züchten. „Die ‘Globemaster‘ fand er zwar prächtig, aber doch zu kurz und etwas mehr Farbe sollte die Blütenkugel auch bekommen“, berichtet van der Veek. „Wie es der Gärtner geschafft hat, bleibt mir ein Rätsel, aber aus seiner Zucht kommt ‘Ambassador‘. Eine phänomenale Allium, die viele Kenner für die schönste halten.“ Zu vergleichen ist ‚Ambassador‘ mit Allium giganteum. Die Blütenbälle sind jedoch noch größer und schwerer und die Farbe ist intensiver.
‘Globemaster‘ blüht am frühesten, manchmal mit den letzten Tulpen, danach schmückt ‘Ambassador‘ bis weit in den Juni hinein die Gärten. Die letzte ist giganteum – wenn der Sommer nicht zu warm ist, zeigt sie ihre Blüte in voller Schönheit erst im Juli.
Allium sind in den letzten Jahren sehr populär geworden und das liegt nicht nur an ihrem imposanten Format, den schönen Farben und ihren Kugelformen. Gartenbesitzer wissen zu schätzen, dass die Kugeln lang in Blüte stehen, aber auch noch darüber hinaus einen hohen Zierwert haben, wenn sie längst verblüht sind.
(Quelle: fluwel.de)

Über den Autor