Impfschutz für Reisende

Endlich Urlaub! Sie freuen sich auf Traumstrand und fremde Kulturen? Dann denken Sie rechtzeitig an Ihre Gesundheit und an die Ihrer Mitreisenden. Jedes Jahr erkranken Reisende oder bringen sich gefährliche Infektionskrankheiten aus tropischen Ländern mit. Diese sind zum Teil auch übertragbar.

© Dagmar Arndold, DGK

© Dagmar Arndold, DGK

Fernreisen müssen gut geplant werden – auch der Impfschutz! Kontaktieren Sie spätestens sechs Wochen vor Beginn der Reise eine Beratungsstelle. Hier erfahren Sie genau, welche Impfungen für Ihr Reiseziel wichtig sind:

Vorgeschriebene Impfungen

Grundsätzlich gibt es „gesetzlich vorgeschriebene“ und „empfehlenswerte“ Impfungen. Diese Impfungen sind in einigen Ländern vorgeschrieben:

Gelbfieber: Sie muss bei der Einreise mindestens zehn Tage zurückliegen, darf aber nicht älter als zehn Jahre sein. Einige Länder, in denen Gelbfi eber vorkommt, schreiben keine Impfung vor. Trotzdem kann sie zum eigenen Schutz sinnvoll sein. Viele asiatische Länder verlangen indes diese Impfung bei der Einreise aus einem Infektionsgebiet. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist jedoch keine Impfung erforderlich. Auf Rundreisen oder Kreuzfahrten kann sie hingegen verlangt werden.

Cholera: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird diese Impfung von keinem Land der Welt mehr offi ziell verlangt. Reisen Sie jedoch aus einem Infektionsgebiet ein, kann es sein, dass an der Grenze ein Impfzertifi kat gefordert wird. Die Ständige Impfkommission empfi ehlt die Impfung bei Aufenthalten in Infektionsgebieten speziell unter mangelhaften Hygienebedingungen bei aktuellen Ausbrüchen, z. B. in Flüchtlingslagern oder bei Naturkatastrophen.

Meningokokken-Meningitis: Saudi-Arabien verlangt in der Zeit der Mekka-Wallfahrten von Pilgern und Besuchern eine Impfbescheinigung. Die Impfung ist mit einem Vierfach- Impfstoff gegen die Meningokokken-Typen A, C, W 135 und Y vorgeschrieben. Sie sollte maximal drei Jahre und minimal zehn Tage vor dem Eintreffen in Saudi- Arabien ausgestellt sein. Auf der Internetseite www.agmk.de der Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (Deutsches Grünes Kreuz e.V.) fi nden Sie viele zusätzliche Informationen zu Meningokokken- Infektionenen.

Impfungen für Pauschalreisende

Diese Impfungen sind für Pauschalreisende empfehlenswert:

Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphtherie und Polio (Kinderlähmung) sind Grundimpfungen, die jeder vollständig erhalten haben sollte. Überprüfen Sie deshalb rechtzeitig, ob eine vollständige Grundimmunisierung bei Ihnen durchgeführt wurde und ob die letzte Impfung gegen Tetanus und Diphtherie nicht länger als zehn Jahre her ist. Eine Polio- Auffrischimpfung ist vor Reisen in Gebiete erforderlich, in denen Polio noch vorkommt, etwa Afrika oder Indien.

Hepatitis A ist eine infektiöse Leberentzündung. In vielen südlichen Ländern ist diese Krankheit vor allem bei Kindern verbreitet. Erwachsene sind dort meist immun, da sie Hepatitis A als Kind überstanden haben. In Deutschland ist diese Infektion in den vergangenen Jahren selten geworden. Deshalb besteht kaum eine Immunität. Wer vor 1950 geboren wurde, sollte beim Hausarzt einen Test auf Hepatitis- A- Antikörper durchführen, um festzustellen, ob er natürlicherweise immun ist.

Typhus ist eine schwere Allgemeininfektion, die eng verbunden mit hygienischen Verhältnissen in einem Land steht. Die Impfung ist meist empfehlenswert, da das Infektionsrisiko auch bei einem Pauschalurlaub nicht ausgeschlossen werden kann und die Impfung sehr gut verträglich ist.

Zecken übertragen den FSME-Erreger. Foto © Baxter BioScience

Zecken übertragen den FSME-Erreger. Foto © Baxter BioScience

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine durch Zecken übertragene Gehirnentzündung. Hauptverbreitungsgebiete der Infektion sind Ost- und Mitteleuropa. In Russland kommt darüber hinaus eine andere Variante vor. In Deutschland sind vor allem Bayern und Baden-Württemberg betroffen; Risikogebiete gibt es außerdem in Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz. Insgesamt kann man sich – witterungsbedingt unterschiedlich – von April bis November infi – zieren. Der bei uns verfügbare Impfstoff schützt gegen beide Varianten der FSME.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) bietet donnerstags von 13.00 bis 17.00 Uhr (nur nach vorheriger Anmeldung) Beratungs- und Impfsprechzeiten an.

Tel: (0511) 4505 – 0

Internet: www.nlga.niedersachsen.de

 

[Quelle: dgk.de]

 

 

 

Über den Autor