Im 10. Jahr – zum letzten Mal: Aufführung zum Weißen Sonntag

Freitag nach Ostern. Auf dem Rintelner Marktplatz trägt der Nachwächter wieder seine bunte Mütze. Es ist soweit. Mit dem Schauspiel zum Weißen Sonntag beginnt die Gruppe „Viva Historia“ am Freitag, 21. und Samstag, 22. April jeweils um 19.00 Uhr die Saison der Stadtführungen in Rinteln 2017.

„Engel – Lumpen – Totengräber“ ist das Motto, wenn „Viva Historia“ vom Leben der Menschen aus längst vergangenen Tagen erzählt. Licht oder Schatten, gut oder böse, arm oder reich? Wie war das damals?

Bei diesem Gang durch Rintelner Gassen werden zahlreiche Fenster in die Vergangenheit geöffnet. Immer wieder gibt es Einblicke in die reichhaltige Geschichte Rintelns.

Stadtführerin Karin Gerhardt gibt schon einmal einen Ausblick auf das spannende Schauspiel in der Altstadt: „In unsere letzten beiden Aufführungen zum Weißen Sonntag haben wir kleine Überraschungen für die Teilnehmer eingebaut. Schleicht da jemand um Sie herum? Will man etwas von Ihnen? Erfahren Sie etwas über die Bettler und die Armen. Schinder und Totengräber gehörten zum täglichen Leben. Wie begegnete man ihnen? Kennen Sie die Geschichte von den Freiweibern und Hübschlerinnen? Wer war der „Herr im roten Mantel“, nach dem die Herrengasse ihren Namen hat? Kennen Sie den Skandal vom Kirchhof an der Nikolai-Kirche?“

Noch manch Unbekanntes aus der Geschichte unserer Stadt wird erzählt werden. Wer jetzt neugierig geworden ist und mehr wissen möchte, kommt am Freitag, 21. April und am Samstag, 22. April jeweils um 19.00 Uhr zum Eingang der Fußgängerzone Weserstr./Weserbrücke. Dort holen die Akteure Sie ab.  Einen Vorgeschmack gibt es unter dem Stichwort „Licht oder Schatten“ auf http://www.weiberschnack-rinteln.de/.

Über den Autor