Hospizverein Rinteln feiert 15-jähriges Bestehen

Aktuell_Hospizverein_15 Jahre_ADas 15-jährige Bestehen des Rintelner Hospizverein e.V. wird am Samstag, 2. April im Brückentorsaal gebührend gefeiert: mit Informationen, Unterhaltung und Unterzeichnung der ‚Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland‘.

Seit 2001 setzt sich der Hospizverein Rinteln für die würdige Behandlung von schwer kranken und sterbenden Menschen ein und begleitet Betroffene bei der Bewältigung ihrer Trauer. In unzähligen Vorträgen, an Ständen, in Kursen und Gesprächen engagieren sich die Aktiven des Vereins für einen menschlichen Umgang mit dem Tod. Sie geben ihre Erfahrungen weiterer, informieren und nehmen den Menschen die Angst vor dem schwierigen, aber doch so wichtigen Thema Sterben. „Dabei sind wir keineswegs traurige Menschen“, schmunzelt Hans-Joachim Schumer, der Kassenwart des Hospizvereins und sagt: „Nur weil man sich mit dem Thema Tod und Sterben auseinandersetzt, verliert man nicht die Freude am Leben!“

Dass das Gegenteil der Fall ist, werden die Besucher bei der Jubiläumsfeier am 1. April erleben. Neben interessanten Informationen und Vorträgen steht auch viel Unterhaltung auf dem Programm: Ein Pantonmimen-Theaterstück wird aufgeführt und der Extertaler Chor „Saitensprung“ tritt auf.

„Außerdem wollen wir an diesem Tag gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Priemer die ‚Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland‘ unterzeichnen und damit gemein ein Zeichen setzen“, freut sich die erste Vorsitzende Ingeborg Schumer. Für Bürgermeister Thomas Priemer ist es eine Selbstverständlichkeit, nicht nur die Schirmherrschaft für das 15-jährige Jubiläum des so wichtigen Rintelner Vereins zu übernehmen, sondern auch die Charta zu unterzeichnen. Anliegen der Charta ist es, die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den existentiellen Phänomenen Sterben, Tod und Trauer zu fördern und die Ziele der Charta stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Übrigens, auch Privatpersonen sind aufgerufen, die Charta zu unterzeichnen!

Dass es in Rinteln gelungen ist, diese Themen weitgehend von ihrem Tabu zu befreien, ist der unermüdlichen Arbeit des Hospizvereins zu verdanken. „Wir haben schon viel erreicht, aber es gibt noch viel zu tun und wir werden uns weiter für die würdige Behandlung von sterbenden Menschen und ihren Angehörigen einsetzen!“

Weitere Infos finden Sie unter www.hospizverein-rinteln.de und www.charta-zur-betreuung-sterbender.de. Unterschriftenlisten liegen bei Buch & Wein und im Bürgerbüro aus.

Über den Autor