Haustür 2017: Klare Linien & Multifunktionalität

Die Haustür ist längst weg von ihrem alten Image der „schnöden Eingangstür“. Heute kommen immer neue, raffi niert durchgestylte Eingangspforten auf den Markt, die gleichzeitig den Komfort erhöhen, die Energiekosten senken und die schwerer aufzubrechen sind. Klare Linien und eine Vielzahl an Funktionen liegen dabei im Trend.

Elegante und klar gezeichnete Eingangstür.
Foto: Rodenberg / Aldra Fenster und Türen

Moderne Haustüren entsprechen den aktuellen Bautrends 2017, bei denen das Haus sowohl funktionell ist, als auch individuelle Atmosphäre ausstrahlt. Bei der Auswahl der Haustür, als elementares Gestaltungselement der Fassade, geht es daher nicht nur um die Erfüllung der Anforderungen an Sicherheit und Energieeffizienz: Mit der Wahl des Haustüren- Designs soll auch ein Stück der eigenen, individuellen Persönlichkeit verwirklicht werden.

Bei der Optik zählt: Geradlinig, schlicht und elegant

Die aktuellen Haustürmodelle bestechen durch ihre Geradlinigkeit, einen schlichten, aber doch durchdachten Auftritt und eine zeitlose Eleganz. Dafür sorgen unter anderem flächenbündige Füllungen und natürlich anmutende Oberflächen zum Beispiel aus Stein, Holz und Beton. Kontraste werden durch einen optischen Material-Mix gesetzt, so unter anderem durch partielle Beschichtungen mit Dekorfolien mit täuschend echt aussehenden Holzstrukturen. Ebenfalls im Trend liegt der natürliche Lichteinfall – ganz so wie bei Fenstern und Fenstertüren. „Gefragt ist ein natürlicher Lichteinfall durch großzügig dimensionierte Hauseingänge mit Ganzglasseitenteilen, die optisch für ein harmonisches Gesamtbild sorgen“, berichtet Ulrich Tschorn, Geschäftsführer Verband Fenster + Fassade (VFF). Für Privatheit sorgt bei Bedarf ein Sichtschutz durch mattierte Gläser, die die Blicke aussperren, das Licht aber hereinlassen. Abgerundet wird die zeitgemäße Haustür durch in die Haustür eingelassene, integrierte Griffschalen sowie Griffe und Türschwellen mit einer eine besondere Stimmung bewirkenden LED-Beleuchtung.

Auch Sicherheit wird bei Haustüren groß geschrieben

Hell und freundlich: Aktuelles Haustürmodell von innen. Foto: Rodenberg / Aldra Fenster und Türen

Angesichts stetig steigernder Einbruchszahlen wird auch das Thema Sicherheit bei Haustüren groß geschrieben. Im Trend liegen dabei intelligente SmartHome-Technologien. Dazu zählen unter anderem moderne Fingerprint-Systeme, Einlasskontrollen und Videosysteme, die dezent in den Türgriff integriert werden können und so nicht weiter auffallen. Dazu kommen besonders ausgeklügelte Automatik-Verriegelungen, die aktiviert werden, sobald die Haustür ins Schloss fällt. Abgerundet wird die sichere Haustür durch eine geprüfte Einbruchschutzausstattung der Resistance Class RC 2 und RC 3.

Nachhaltigkeit steht hoch im Kurs

Neben all der Sicherheit kommt auch das Thema Nachhaltigkeit nicht zu kurz. „Immer mehr Kunden fragen danach und wünschen neben perfekt dämmenden Fenstern auch eine Tür, die modernen Energieeinsparanforderungen gerecht wird. Erreicht wird die hohe Energieeffi zienz moderner Haustüren durch eine besonders gute Wärmedämmung. Richtig nachhaltig werden Haustüren aber durch ihre Langlebigkeit: Diese wird durch die hochspezialisierte Herstellung, pflegeleichte Oberflächen und qualitativ hochwertige Materialien wie Kunststoff, Holz und Metall erreicht. „Außerdem sorgt eine zukunftsorientierte Ausstattung wie beispielsweise eine barrierefreie Ausführung dafür, dass eine Haustür viele Jahrzehnte ihren Dienst verrichten kann“, so Ulrich Tschorn.

Expertenrat: „Auch Hausbesitzer, die Wert auf eine eher klassisch designte Haustür legen, kommen bei der Vielzahl erhältlicher, individueller Türmodelle voll auf ihre Kosten. Klassisch heißt in diesem Fall aber nicht unmodern, denn auch bei diesen Haustürtypen muss nicht auf technische Helferlein verzichtet werden. Mehr darüber wissen die gut geschulten Berater der Fenster- und Haustür-Fachbetriebe.“

Über den Autor