GTÜ-Mietwagencheck auf Mallorca: Gefährliches Spiel mit der Sicherheit

Das Ergebnis ist erschreckend: Die Hälfte der von den GTÜ-Sachverständigen untersuchten Leihwagen sind in einem nicht verkehrssicheren Zustand!

Auto & Co_GTÜ_Mietwagencheck Mallorca

Foto: GTÜ

Auch der Service rund um die Anmietung trägt oft nicht zu guter Urlaubslaune bei. Gestresste und unfreundliche Mitarbeiter, Chaos bei der Übergabe und der Rücknahme der Fahrzeuge sind an der Tagesordnung. Die Liste der festgestellten Mängel ist lang: fast bis aufs Metall abgefahrene Bremsbeläge, verschlissene Bremsscheiben, Reifen ohne Profil, Felgen beschädigt oder verformt, undichte Benzinleitung, falsch eingestellte oder nicht funktionierende Beleuchtung, defekte Schlösser und ein Cabrio-Dach, das sich wegen eines Heckschadens nicht öffnen lässt. Fehlende Warnwesten und Warndreiecke sind im Vergleich dazu noch harmlos.

Fazit des GTÜ-Mietwagenchecks: 50 Prozent der stichprobenartig angemieteten Autos sind nicht verkehrssicher und würden in Deutschland keine Hauptuntersuchung bestehen. Meist sind die Schäden und Mängel von Laien nicht zu erkennen. Bei örtlichen Vermietern ist deshalb äußerste Vorsicht geboten. Deshalb der Rat der GTÜ-Experten: Lieber etwas mehr Geld ausgeben und dafür ein Leihwagen von einem größeren und seriösen Vermieter anmieten.

Über den Autor