Experten-Tipp: So macht der Frühling Spaß

Von Gärtnermeister K. – H. Zech, Rinteln

Jetzt ist die beste Pflanzzeit für Frühlingsblumen.

Garten_Expertentipp_Zech_Lena_AA

Lena Kröger, Enkelin von Gärtnermeister Zech, hat schon mal eine Karre mit ihren Lieblingen zusammengestellt.

Die TOP 1 ist immer noch das großblumige Stiefmütterchen. Viele bunte Sorten in mehr als 15 Farben. Ja, sogar gefranste Blütenformen sind dabei. Hochgestiegen auf TOP 2 sind die Hornveilchen. Sehr beliebt durch die unzähligen, witzigen Blüten. Immer wieder sind neue Sorten dabei, die alle Blumenliebhaber begeistern.

Seit wenigen Jahren gibt es auch Hängesorten für Ampeln, die bis 60 cm lang hängen. Diese Sorten sind ebenfalls als Bodendecker zu nutzen und sorgen für Begeisterung. Und dann sind da ja die Primeln. Große leuchtende Blüten, die einen anstrahlen. Traumhafte Farben und Formen. Die Vielfalt löst Begeisterung aus. Riesengroße Primeln mit Stängeln erheben ihre Blüten majestätisch hoch über dem Laub. Die Stängellosen bilden runde Kissen und zeigen all ihre Schönheit in unendlich erscheinenden Farbtönen, hin bis zu gefransten Blüten und vielen Pastelltönen. Alles ist möglich. Ja, und dann sind da noch die Kleinen in der Nische. Bellis und Vergiss-mein-nicht. Auch sie möchten im Tanz der Blüten mitmachen, bieten dabei Abwechslung und Vielfalt. Nicht zu vergessen „Tete a Tete“, die kleinen Topfosterglocken. Wenn sie diese Schönheiten jetzt pflanzen, blühen die garantiert noch zu Ostern.

Tipps zur Pflanzung:

Alle Frühlingsblüher sind eher Schwachzehrer, also mit geringerem Nährstoffbedarf. Es muss nicht unbedingt neue Erde verwendet werden. Sehr gut geht es mit 2/3 gebrauchter Erde von letztjährigen Sommerblumen, schön auflockern und mit 1/3 neuer Blumenerde gut vermischen. Dann sind meist so viele Nährstoffe drin, dass kaum nachgedüngt werden muss. Zu guter Letzt noch der Hinweis: Keine Angst vor Kälte. Primel vertragen sehr gut die geringeren Nachtfröste bis – 5°. Darüber hinaus kann es leichte Blütenschäden geben. Stiefmütterchen und Hornveilchen sind äußerst robust bis – 10° und teils auch darüber hinaus. Also Ärmel hochkrempeln, Karre vollladen und Frühlingsblumen pflanzen. Blütenpracht und viel Freude sind garantiert!

Mit blumigen Grüßen – Ihr Gärtnermeister Zech, Rinteln

 

 

Über den Autor