Entspannung & Gesundheitsvorsorge in einem: Warum der Gang in die Sauna so gut tut

Kaum etwas entspannt Körper und Geist so sehr wie der Gang in die Sauna. Doch damit nicht genug: Auch für die Gesundheitsvorsorge leistet das Schwitzen einen großen Beitrag.

Welche Variante des Saunierens man bevorzugt, das hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Die positiven Effekte bieten alle:
• Der Wechsel zwischen Hitze und Kälte trainiert die Gefäße und lässt sie elastisch bleiben. Das ist gut für das Immunsystem und Training für das Herz-Kreislauf-System.
• Durch regelmäßige Saunagänge übt der Körper seine Kerntemperatur zu halten, egal ob draußen Winter oder Hochsommer herrscht. Wer also regelmäßig in die Sauna geht, friert bei Minustemperaturen nicht so schnell und kommt mit tropischer Hitze im Sommer besser klar.
• Das Schwitzen in der Sauna fördert die Durchblutung und reinigt die Haut bis in die letzte Pore.
• Beim Schwitzen werden mit dem Wasser angesammelte Säuren und Schlacken ausgeschwemmt, die sich im Gewebe eingelagert haben.
• Auch bei Muskelverspannungen wirkt die Hitze wahre Wunder. Ähnlich wie ein warmes Kornkissen, das man auf verspannte Muskelpartien legt, wirkt die Wärme entspannend auf die Muskeln.

Über den Autor