Energiekosten sparen & Klima schonen: Natürlich heizen mit Wärme aus dem Wald

Immer mehr Haus- und Woh­nungs­ei­gen­tü­mer set­zen beim Hei­zen auf den nach­wach­sen­den Roh­stoff Holz. Denn moderne Holz­heiz­sys­teme sor­gen für geringe Ener­gie­kos­ten und scho­nen gleich­zei­tig das Klima. Für die Nut­zung des emissions­ar­men Brenn­stoffs spre­chen auch die im Okto­ber 2014 ver­öf­fent­lich­ten Ergeb­nisse der Bun­des­wal­din­ven­tur: Die Holz­vor­räte in deut­schen Wäl­dern haben ein neues Rekord­ni­veau erreicht.

B&W_Natürlich heizen_2_Buderus_Kaminofen

© Buderus

Gute Nach­rich­ten für alle Freunde der Holz­hei­zung: Deut­sche Wäl­der ver­fü­gen über einen gro­ßen Vor­rat des viel­sei­tig nutz­ba­ren Roh­stoffs. Das zei­gten die im Okto­ber ver­öf­fent­lich­ten Ergeb­nisse der drit­ten Bun­des­wal­din­ven­tur, die vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft koor­di­niert wird. Trotz zuneh­men­der Nach­frage ist der Holz­vor­rat in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren um sie­ben Pro­zent auf 3,7 Mil­li­ar­den Kubik­me­ter gestiegen.

B&W_Natürlich heizen_1_ZVSHK

© ZVSHK

 

Dass immer mehr Haus- und Woh­nungs­be­sit­zer den Ener­gie­trä­ger Holz für sich ent­de­cken, hat gute Gründe. „Wer in eine moderne Holz­hei­zung inves­tiert, spart Ener­gie­kosten und schont gleich­zei­tig das Klima. Denn bei der Ver­bren­nung von Holz wird nur die Menge des Treib­haus­ga­ses CO2 frei­ge­setzt, die auch bei der natür­li­chen Ver­rot­tung anfal­len würde“, erklärt Dr. Michael Herma, Geschäfts­füh­rer des Spit­zen­ver­ban­des der Gebäu­de­tech­nik VdZ.

B&W_Natürlich heizen_3_ZVSHK

© ZVSHK

 

Beim Hei­zen mit Holz haben Ver­brau­cher heute die Wahl zwi­schen ganz unter­schied­li­chen Tech­ni­ken und Designs. So kann zum Bei­spiel ein Kachel-, Kamin- oder Pellet­o­fen in einem ein­zel­nen Raum für Wärme und Behag­lich­keit sor­gen. Öfen, die mit einem Was­ser­wär­me­tau­scher aus­ge­rüs­tet sind, las­sen sich aber auch mit der Zen­tral­hei­zung ver­net­zen. Sie spei­sen die erzeugte Wärme in einen Puf­fer­spei­cher ein, der diese je nach Bedarf für Hei­zung und Warm­was­ser bereit­stellt. Ein sol­ches Hybridsys­tem kann auch mit einer Solar­ther­mie­an­lage ergänzt wer­den. Das spart zusätz­lich Ener­gie­kos­ten und redu­ziert die Abhän­gig­keit von fos­si­len Brennstoffen.

[Quelle: VdZ e.V.]

Über den Autor