„Ein vergessenes Schauspiel“ über Josua Stegmann kommt nun doch noch auf die Bühne….

…sagen Heidegret Eikmeier und Paul-Egon Mense, die mit interessierten Lai­endar-steller/innen und einigen Helferinnen und Helfern für Technik und Bühnenauf­bau dieses Theaterstück am Sonntag, 25. Februar um 17.00 Uhr in der Nikolaikir­che in Rinteln aufführen.

Seit mehr als 100 Jahren schlummerte dieses Schauspiel aus dem Jahr 1913 von Ludwig Reinicke im Stadtarchiv von Rinteln; es wurde bisher nie aufgeführt. Der ehe-malige Stadtarchivar, Kurt Klaus, bewahrte diese Episode in seinen Schriften unter dem Titel „Ein vergessenes Schauspiel – Josua Stegmann oder Ach, bleib mit deiner Gnade bei uns!“ auf. In der Festschrift zum 777. Jubiläum von St. Nikolai 2015 ist diese Geschichte auf den Seiten 48 und 49 nachzulesen.

Der Inhalt des Schauspiels bezieht sich auf die Zeit von 1630 bis 1632 im Dreißigjäh-rigen Krieg, der auch hier in Rinteln seine Spuren hinterließ. Die Theologieprofesso-ren an der Universität in Rinteln, Johannes Gisenius und Josua Stegmann, der auch Superintendent der Grafschaft Schaumburg und Pastor der St. Nikolai-Gemeinde war, stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Durch das Restitutionsedikt des Kaisers Ferdinand II von 1629 gerieten sie und ihre Glaubensbrüder arg in Bedrängnis an „Leib und Gut“. Ihre Widersacher vor Ort waren Benediktinermönche und kaiserliche Soldaten, die ihnen ihren Besitz wegnahmen und sie ihrer Ämter und Privilegien ent­hoben. Mehr sei nicht verraten; lassen Sie sich überraschen von einem Einblick in die turbulente Geschichte dieser Zeit hier in Rinteln.

Über den Autor