CD-Tipp: Foo Fighters – Saint Cecilia EP

Multi_CD_FooFightersEigentlich als ein Art Dankeschön an die Fans schon im November als Download veröffentlicht, wurde die EP auf Grund der damaligen Ereignisse, den Opfern der Terroranschläge in Paris gewidmet. Die dargebotene Spielfreude und hoffnungsvolle Aufbruchsstimmung im Titelsong erscheinen durchaus passend für solche schlimmen Zeiten.

Aber auch abgesehen von diesem Hintergrund lohnt es sich in diese EP reinzuhören. „Saint Cecilia“ knüpft soundtechnisch an die besten Werke der Foos, „The Colour And The Shape“ und „One By One“, an. Grohl singt „I’ve got this feeling, I can’t keep it down anymore“, ganz unten angekommen, kann es nur bergauf gehen.

„Sean“ ist ein klassischer, schneller Foo Fighters-Song mit punkigen und rock’n’rolligen Gitarrenriffs, der Partylaune verbreitet. In „Savior Breath“ wird gerockt wie schon lange nicht mehr. Gitarrist Chris Shiflett darf sich immer öfter mit schnellen Leadgitarrenlicks einbringen, was dem Gesamtsound der Band deutlich guttut. Ähnlich wie Pearl Jam bei Songs der letzten Alben, wie „The Fixer“ und vor allem „Mind Your Manners“, gibt es hier mal ordentlich eine auf die Zwölf. Das ruhige „Iron Rooster“ mit Gastgitarrist Gary Clark Jr., hätte auch auf „86301,In Your Honor“ eine gute Figur gemacht und das coole Riffi ng bei „The Neverending Sigh“ ist genau das, was man von Dave Grohl und Co hören will.

Man darf gespannt sein, wie das nächste reguläre Studioalbum der Foo Fighters klingen wird, wenn die Band es sich erlauben kann, eine EP wie diese mal so zwischendurch rauszuhauen. Für jeden Fan ist die Vinylversion ein Muss in der Plattensammlung.

 

Über den Autor