Bis zu 10 % Energie-Einsparung: Frühjahrsputz für die Heizung

In den Win­ter­mo­na­ten ist die Hei­zung meist im Dau­er­ein­satz. Umso wich­ti­ger ist es, sie bei Anbruch der wär­me­ren Jah­res­zeit fach­ge­recht war­ten zu las­sen. Das hält die Anlage fit – und spart Ener­gie. Wer wis­sen möchte, wie sich die jähr­li­chen Heiz­kos­ten zusätz­lich sen­ken las­sen, sollte die War­tung mit einem pro­fes­sio­nel­len Heizungs-Check ver­bin­den.

B&W_Frühjahrsputz_1_ZVSHK

Foto: ZVSHK

Ist der Win­ter end­lich vor­bei, wird das Thema Hei­zung oft erst ein­mal zu den Akten gelegt. Doch die mil­den Frühjahrs- und Som­mer­mo­nate eig­nen sich am bes­ten, um die Hei­zung auf Vor­der­mann zu brin­gen. Damit eine Anlage effi­zi­ent arbei­tet, muss sie jähr­lich vom Fach­mann gewar­tet wer­den. Dadurch kön­nen bis zu zehn Pro­zent Ener­gie ein­ge­spart wer­den. Außer­dem sor­gen die gründ­li­che Rei­ni­gung und Pflege für ein lan­ges Leben des Wärmeerzeugers.

Ist die Hei­zung jedoch älter als 15 Jahre, reicht die War­tung allein oft nicht aus, um ener­gie­ef­fi­zi­ent und damit kos­ten­güns­tig zu hei­zen. In die­sen Fäl­len lohnt es sich, einen pro­fes­sio­nel­len Heizungs-Check durch­füh­ren zu las­sen. Mit die­sem gründ­li­chen „Fit­ness­test“ kann der Fach­hand­wer­ker die Pro­blem­stel­len der gesam­ten Anlage aus­fin­dig machen. Denn häu­fig ver­ur­sacht nicht nur ein alter oder über­di­men­sio­nier­ter Heiz­kes­sel unnö­tig hohe Heiz­kos­ten. Auch ver­al­tete Hei­zungs­pum­pen, Ther­mo­stat­ven­tile oder unge­dämmte Rohre sor­gen für Energieverluste.

Das genormte Prüf­ver­fah­ren wurde vom Spit­zen­ver­band der Gebäu­de­tech­nik VdZ in Zusam­men­ar­beit mit dem Fach­hand­werk ent­wi­ckelt. „Der Heizungs-Check ist nicht nur ein ver­läss­li­ches Instru­ment, um den ener­ge­ti­schen Zustand einer Anlage fest­zu­stel­len“, erklärt Dr. Michael Herma, Geschäfts­füh­rer der VdZ. „Der Hand­wer­ker lei­tet aus den Ergeb­nis­sen auch kon­krete Vor­schläge ab, wie die Effi­zi­enz der Anlage sinn­voll ver­bes­sert wer­den kann.“ Das kön­nen zum Bei­spiel der Aus­tausch der Hei­zungs­pumpe durch eine Hoch­ef­fi­zi­enz­pumpe sein oder die Durch­füh­rung eines hydrau­li­schen Abgleichs sein, der für eine opti­male Ver­tei­lung der Wärme im Haus sorgt.

[Quelle: VdZ e.V.]

Über den Autor