Ansprüche steigen: Wohngesunde Dachbaustoffe

Nach wie vor ist der Schutz vor Wind und Wetter die wichtigste Funktion des Daches: Jahr für Jahr ist es der sommerlichen Hitze, Platzregen, Schneemassen und eisiger Kälte ausgesetzt. Moderne Dachbaustoffe wie Zink, Schiefer, Dachstein oder Dachziegel bieten jedoch zuverlässigen Schutz vor allen Launen der Natur. Inzwischen sind die Ansprüche an Eindeckungsmaterialien jedoch gestiegen: Auch das Wohnklima soll von der Wahl des Baustoffs profitieren bzw. positiv beeinflusst werden.

Foto: Rolf Handke/pixelio.de

Die beschriebenen Werkstoffe der führenden Hersteller sind jedoch allesamt so gefertigt, dass sie den hohen Ansprüchen an ein wohngesundes Raumklima mehr als gerecht werden.

Schiefer

Schiefer, zum Beispiel: Bereits seit 400 Jahren ist der Naturstein unter der Erde zu finden und besteht demzufolge nur aus ökologischen, gesundheitlich unbedenklichen Materialien. Besonders praktisch ist, dass sich der Stein für Fuß, First, Ortgänge, Grate und Kehlen direkt an der Baustelle bearbeiten lässt und so für individuelle Eindeckungen hervorragend geeignet ist.

Zink

Ein anderes Beispiel ist Zink: Titanzink ist besonders langlebig, weitestgehend wartungsfrei und besitzt zudem eine hohe Korrosionsfestigkeit. Ein Beweis für die ökologische Zusammensetzung des Metalls ist die Tatsache, dass sich 90 Prozent des verwendeten Materials problemlos und ohne umweltschädliche Rückstände recyceln lassen. Neben diesen funktionalen Pluspunkten überzeugt auch die exklusive Optik der blaugrauen Patina, die zudem für die hohe Korrosionsbeständigkeit verantwortlich ist.

Dachziegel

Aber auch Dachziegel punkten als wohngesunder Baustoff: Auch diese klassische Eindeckungsart wird höchsten ökologischen Ansprüchen gerecht, da Ziegel aus natürlichem Ton gefertigt werden. So besitzt der Baustoff eine natürliche Kapillar-Struktur, die einen guten Feuchtigkeitsaustausch ermöglicht: Nässe wird sowohl aufgenommen, als auch schnell wieder abgegeben. Zusätzlich schützen Engoben und Glasuren vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Abgasen, aber auch UV-Strahlung und kosmischer Strahlung und erhöhen so den wohngesunden Effekt dieses Deckmaterials.

Dachsteine

Ein letztes Beispiel für ein wohngesundes Eindeckungsmaterial sind Dachsteine: Ähnlich wie Dachziegel, sind auch diese nur aus natürlichen Materialien gefertigt: Die Mischung aus quarzhaltigem Sand, Wasser und Zement bietet eine lange Lebensdauer. Auch eine hohe Frostbeständigkeit und ein hervorragender Hagelschutz sind diesem Baustoff zu Eigen. Der Clou: Je länger Dachsteine auf dem Dach liegen, umso härter und widerstandsfähiger werden sie.

(Quelle: dach.de)

 

 

Über den Autor