Angenehmes Raumklima im Wintergarten: Die richtige Belüftung & Beschattung ist entscheidend

Zusam­men mit der Ver­gla­sung sorgen die sorgfältig geplante Beschat­tung, Be- und Ent­lüf­tung und Heizung für ein angenehmes Raumklima im Win­ter­gar­ten rund ums Jahr.

B&W_Wintergärten_1_c_Lohmann GmbH

Foto: Lohmann GmbH

Der Win­ter­gar­ten lebt von der Verglasung. Sie schafft die­ses unnach­ahm­li­che Gefühl, drau­ßen und doch geschützt zu sit­zen. Auf­grund des hohen Gla­s­an­teils und der rela­tiv gerin­gen Bau­masse sind Win­ter­gär­ten jedoch ther­misch labil, d. h. sie wer­den schnell warm, küh­len aber auch schnell wie­der aus. Fachmännisch geplante Lüftungs- und Verschattungssysteme wirken dem entgegen und sorgen für individuelles Wohlfühlklima.

 

Lüf­tung

Unter­schie­den wird zwischen:

  • Natür­li­che Lüf­tung: Erwärmte Luft steigt nach oben und kann über Dach-oder Sei­ten­fens­ter abge­führt wer­den. Diese Lüf­tungs­art arbei­tet geräusch­los und ohne Energieaufwand.
  • Moto­ri­sche Lüf­tung: Über Zuluft­-Öff­nun­gen wird mit­tels Walzen-bzw. Radi­al­lüf­ter der Luft­aus­tausch aus­ge­führt. Diese Art der Lüf­tung benö­tigt keine geöff­ne­ten Flü­gel und schafft somit bei Abwe­sen­heit kei­nen erleich­ter­ten Zugang für Unbefugte.

Son­nen­schutz

Um eine wir­kungs­volle Beschat­tung bei reich­li­cher Son­nen­ein­strah­lung zu gewähr­leis­ten, sind drei Arten von Beschat­tung in Erwä­gung zu ziehen. Auch Kom­bi­na­tio­nen zwi­schen natür­li­cher und moto­ri­scher Lüf­tung kön­nen sinn­voll sein:

  • Natür­li­cher Son­nen­schutz: Bäume, Sträu­cher, Gebäude
  • Außen­lie­gende Beschat­tung (außer­halb des Win­ter­gar­tens ange­brachte Beschat­tung): Son­nen­ein­strah­lung, wel­che nicht in den Win­ter­gar­ten gelangt, muss nicht wie­der abge­führt wer­den. In jedem Falle sollte diese Schat­tie­rung aber mit einem Steu­er­ge­rät aus­ge­stat­tet sein, damit der Win­ter­gar­ten sich selbst über­las­sen wer­den kann und nicht stän­di­ger Auf­sicht bedarf.
  • Innen­lie­gende Beschat­tung (inner­halb des Win­ter­gar­tens ange­brachte Beschat­tung): In Ver­bin­dung mit effek­ti­ven Lüf­tungs­ele­men­ten wer­den gute Ergeb­nisse erzielt. Auf elek­tro­ni­sche Steue­run­gen sowie Sen­so­ren, wie Wind-und Regen­wächter, kann ver­zich­tet wer­den. Auch bei Wind­ein­wir­kung auf den Win­ter­gar­ten kann diese Beschat­tungs­art genutzt werden.

Hei­zung

Ein Win­ter­gar­ten, wel­cher ganz­jäh­rig genutzt wer­den soll, muss beheiz­bar sein. Durch den oft bedeck­ten Him­mel in der Win­ter­zeit reicht der Ener­gie­ein­fall tags­über nicht aus, um den Win­ter­gar­ten frost­frei oder gar behag­lich zu hal­ten. Es ist daher bei der Pla­nung auch eine aus­rei­chende und rich­tig ange­ord­nete Hei­zung zu berück­sich­ti­gen. Diese spielt auch eine ent­schei­dende Rolle bei der Ver­mei­dung von über­mä­ßi­gem Kon­den­sat. Bei Wohn-Wintergärten ist eine fach­män­ni­sche Berech­nung der Heiz­leis­tung gemäß den Anfor­de­run­gen an “Gebäude mit nor­ma­len Innen­tem­pe­ra­tu­ren” nötig.Wäh­rend Bäume, Hecken oder Sträu­cher für eine natür­li­che Beschat­tung vor­han­den sein müs­sen, kön­nen Innen-und Außen­schat­tie­rung nach­träg­lich mon­tiert werden.

(Quelle: BV Wintergarten e.V.)

Über den Autor